Schlagwörter

, ,

Das sind doch fröhliche Kugeln, diese Cakepops. Nur schon das Ansehen macht gute Laune! Habt ihr auch schon mal gebacken? Wenn ja, gelangen sie? Von vielen hörte ich, das die Kugeln nicht schön rund werden, oder dass sie beim Glasieren auseinander fallen. Mit diesem Rezept gelingt dies jedoch super, denn sie werden von Hand selbst geformt, und sind somit von fester Konsistenz. Mit Cakepops kann man nichts falsch machen, du kannst deiner Kreativität freien Lauf lassen. Am Besten packst du jetzt gleich alle deine Kügeli, Sternen, Herzen, Glitzer, Marzipan und sonstiges Dekoratives raus, und schwingst den Backlöffel =)

DSC_0037

Ach übrigens, diejenigen die mich kennen, fragen sich vielleicht warum ich solche süssen Rezepte backe. Denn bekanntlich isst Madame ja kein Zucker und Mehl. Ist auch richtig, wird alles von Herzen gerne verschenkt. Ich backe aus reiner Freude daran, mag es etwas Schönes zu kreieren, also pure Backleidenschaft =) Und ich lecke nicht einmal den Teiglöffel ab haha. So, fertig blabla, widmen wir uns doch dem Rezept!

DSC_0038

Die Cakepops, auch Kuchen am Stiel genannt, werden in verschiedenen Schritten gemacht. Zuerst muss ein Cake gebacken werden.

Zutaten:

180g Mehl

120g Butter, zimmerwarm

50g Zucker

2 Eier

1 ausgekratzte Vanilleschote

4 EL Milch

1 Prise Salz

2 TL Backpulver

Lebensmittelfarbe

Anleitung:

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen, Cakeform vorbereiten

Die Butter zusammen mit dem Zucker schaumig schlagen. Danach ein Ei nach dem anderen beigeben und gut unterrühren. Salz und Vanille dazugeben und weiterrühren.

Das Mehl mit dem Backpulver unterheben. Danach wird die Milch beigerührt. Jetzt kann, wer möchte, den Teig einfärben. Den Teig in die Form giessen und 30 Minuten backen, auskühlen lassen.

DSC_0047

Als nächstes muss ein Frosting zubereitet werden, das dann mit dem Cake vermischt wird.

Zutaten:

40g Butter, zimmerwarm

70g Mascarpone

1 Pck. Vanillezucker

50g Puderzucker

Anleitung:

Alles miteinander zu einer einheitlichen Masse zusammenrühren. Falls ihr keine Mascarpone zuhause habt, tut sich auch Quark. Habe ich erprobt, es klappt auch.

Den Cake nun in einer Schüssel zerbröckeln, und unter diesen das Frosting gut beimischen. Anschliessend können aus dieser Masse Kugeln von Hand geformt werden. Ich habe zum Abmessen immer einen gut gehäuften Teelöffel benutzt. Alle Kugeln in einen Suppenteller geben und für etwa 2 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

Jetzt kommt die schönste Arbeit an der ganzen Geschichte, das „Drumherum“. Hierfür Schokoladenglasur schmelzen. Witzig sind Candy Melts wer hat. Das sind farbige Schokoladenlinsen, die geschmolzen als Glasur verwendet werden. Darauf achten, dass die Glasur nicht zu dickflüssig wird. Ansonsten kann man gut ein paar Tropfen Olivenöl oder Kokosfett beigeben.

Am Besten tunkt ihr die Stäbchen vor dem Anstecken der Kugeln kurz in die Glasur. Dann halten diese besser am Stäbchen. Wenn ihr die Kugeln in die Glasur eintaucht, lasst diese kurz abtropfen und wartet einen Moment. So verhindern wir, dass die Deko die wir darüber streuen, nicht von der Kugel abtropft.

Die Stäbchen für die Kuchen kann man inzwischen an vielen Orten kaufen. Sei es in einem Küchenladen oder auch in grösseren Coop und Migrosfilialen sind sie zu finden. Um die fertigen Cakepops deponieren können, fasst einfach eine leere Kartonschachtel oder noch besser, ein Stück Isolation z.B. Styropor mit Alufolie ein. Macht etwas her und die Stäbchen halten so tiptop.

DSC_0061

 

Das Rezept stammt aus dem Buch: Die wunderbare Welt von Fräulein Klein. Eine geniale, kreative Autorin mit immer sehr inspirierenden Rezepten!

 DSC_0079

♥Nadine

Advertisements