Ich bin hellwach, wälze mich von Seite zu Seite. Die Hitze in meinem Körper ist schier unangenehm, die Gedanken kreisen in einem wilden Wirbelsturm im Kopf umher. Nun drehe ich mich auf den Bauch und stosse mit den Füssen die Decke weg. Die Uhr zeigt 2:15 Uhr an, draussen ist es stockdunkel. Irgendwo ist noch ein Auto unterwegs, eine Katze miaut vehement. Ich denke noch ein bisschen nach, der Wirbelsturm hat sich noch nicht beruhigt. Einen Blick aufs Handy, keine neue Nachricht. Schon wieder ein Auto. Vielleicht habe ich ja Durst? Ein Glas Wasser. Es ist ein bisschen warm hier. Öffne das zweite Fenster. Wie viele Stunden könnte ich noch schlafen? Rechnen im Kopf. Ich drücke meine Augen zu und zwinge mich an Schlaf zu denken, bin schon fast verzweifelt. Irgendwann dann, mit Tränen in den Augen, gleite ich endlich in den Schlaf hinüber… Nächste Nacht dasselbe, im komme wieder nicht zur Ruhe. Völlig erschöpft und übermüdet starre ich die Decke an, versuche Schäfchen zu zählen. Doch das regt erst recht wieder zum Denken an. Den Tag durch fallen mir fast die Augen zu, in der Nacht liege ich hellwach in meinem Bett. Nach ein paar Seiten in meinem Buch, wird es nicht besser. Drehe mich nach rechts, drehe mich nach links. Bin aufgewühlt und grundlos nervös.

1376330855

Manchmal gibt es Phasen, in der man einfach nicht zur Ruhe kommt. Sei es aus Stress, Liebeskummer oder sonst etwas eher Ungewöhnliches. Abschalten ist schwierig bis unmöglich, zähneknirschend versucht man einzuschlafen. Was hilft denn dagegen?

Vor dem Schlafengehen die Fenster öffnen, frische Luft ist wichtig für einen gesunden Schlaf. Wer nicht bei offenem Fenster schlafen kann, soll sicher 20 Minuten vor dem Zubettgehen das durchlüften

Sich ein richtiges, kuscheliges Nachtlager erstellen. Viele Kissen und Decken der Jahreszeit entsprechend. Frische Bettwäsche und morgens bitte das Nachtlager wieder aufräumen!

Handy aus, Laptop weg. Räume alle elektronischen Geräte aus dem Zimmer. Denn Facebook, Whats App und Insta sind nicht gerade schlafförderlich. So kann der Kopf besser zu Ruhe kommen.

Bewegung, Bewegung, Bewegung! Wer durch den Tag arbeitet, nach Hause kommt und bis zum Schlafen gehen fernseh guckt oder sich mit dem Laptop beschäftigt, hat häufiger Mühe mit einschlafen. Darum Sport machen und bewegen, denn so kann der Kopf abschalten, und der Körper wird ebenso müde.

Einen Schlaftee trinken! Beruhigende Kräuter helfen einen Gang runter zu schalten.

Und nun, gute Nacht!

♥Nadine

 

Advertisements